Kommunale Schulentwicklungsplanung - Steuerungsmöglichkeiten in Zeiten wachsender Großstädte

Großstadtnetzwerk der Transferagentur für Großstädte

Art:

Ort:
Online
Veranstaltung
via Microsoft Teams
Datum: 
Donnerstag, 9. Dezember 2021 (ganztägig)
Kontakt:
Anmeldung:
In vielen Großstädten wächst die Bevölkerung. Dieses Wachstum findet durch junge Bildungs- und Berufswander:innen, einer verstärkten Zuwanderung seit 2015 sowie einem Anstieg der Geburtenrate statt. Vielerorts führt dies zu einem demografischen Hoch, was den Bedarf an Kitas und Schulen – vor allem Grundschulen – rasant steigen lässt. Darüber hinaus werden kommunale Verwaltungen noch vor zusätzliche Herausforderungen gestellt: sozialräumliche Segregationsprozesse, der ohnehin steigende Bedarf an Ganztagsbetreuung, die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Schulbereich, die Digitalisierung des Lehrens und Lernens sowie eines sich verändernden Schulwahlverhaltens der Eltern.
 
Kommunale Schulentwicklungsplanung ist somit ein zentraler Bestandteil kommunaler Bildungssteuerung und ein wichtiges Zukunfts- und Gestaltungsfeld für ein datenbasiertes kommunales Bildungsmanagement (DKBM). Immer mehr Großstädte initiieren ihre Schulentwicklungsplanung mit integrierten, partizipativen, ganzheitlichen und wissenschaftlich begleiteten Verfahren, um ein leistungsfähiges und bedarfsgerechtes Schulangebot vor Ort sicherzustellen. Doch was verbirgt sich hinter solchen Begriffen und was wird mit ihnen verbunden?
 
Zusammen mit Ihnen wollen wir ergründen was eine moderne Schulentwicklungsplanung beinhalten kann und wie sie gelebt wird. Welche Steuerungsmöglichkeiten und Weiterentwicklungsperspektiven uns die kommunale Praxis zeigt? Und welchen Mehrwert externe und wissenschaftliche Begleitungen einnehmen? Freuen Sie sich auf eine abwechslungsreiche Veranstaltung u.a. mit Dr. Anna Makles vom Wuppertaler Institut für bildungsökonomische Forschung (WIB) (angefragt) und Praxiseinblicken aus Frankfurt am Main und Bielefeld. Wir freuen uns auf Ihr digitales Kommen!
 
In Frankfurt am Main sind wachsende Schülerzahlen seit Jahren ein Thema. Um die steigenden Bedarfe frühzeitig zu dokumentieren, wird daher die integrierte Schulentwicklungsplanung seit 2015 jährlich fortgeschrieben. Auch die Grundlogik der Prognosen und Bedarfsanalysen wurde in einem wissenschaftlichen Begleitprozess überarbeitet und entlang des sich verändernden Bedarfs weiterentwickelt.
 
Die Stadt Bielefeld wächst ebenfalls – und das rapide. Für das Schuljahr 2025/26 wird prognostiziert, dass bis zu 2.800 Schüler:innen mehr die Grundschulen der ostwestfälischen Großstadt besuchen werden. Eine herausfordernde Entwicklung für die Stadtverwaltung und die gesamte Bielefelder Bildungslandschaft.
 
Merken Sie sich die Veranstaltung jetzt schon vor. Weitere Informationen folgen demnächst.

Das Großstadtnetzwerk der Transferagentur für Großstädte ist ein bundesweites Netzwerk von Kommunen, die ein datenbasiertes kommunales Bildungsmanagement aufbauen und weiterentwickeln, um für aktuelle Herausforderungen im Bildungsbereich ressortübergreifende Lösungen zu erarbeiten. Es bietet Ihnen ein Forum, um Einblicke in gute Praxis vor Ort zu erhalten, Zukunftsthemen für das datenbasierte kommunale Bildungsmanagement zu diskutieren und im kollegialen Austausch erste Handlungsoptionen zu entwickeln. Ein Einstieg ins Großstadtnetzwerk ist jederzeit möglich.
Ansprechperson

Moritz Schnitger

Programmabteilung,
Berlin
030 25 76 76 – 520 (zur Zeit nur per Mail erreichbar)

Anmeldung: