Mehr kommunale Demokratie(-bildung) wagen!

Demokratiebildung und Partizipation im DKBM vielfältig gestalten und strategisch verankern

Art:

Ort:
Online-
Veranstaltung,
via MS-Teams
Datum: 
Donnerstag, 18. August 2022 - 9:00 bis 13:30
Kontakt:
Anmeldung:
Grundlage der Demokratie ist das Aushandeln gemeinsamer Konsens- und Entscheidungsfindungsprozesse. Demokratiebildung findet insbesondere durch das gemeinsame Erfahren, Erleben und die Gestaltung von Partizipationsprozessen statt. Ihr Ziel ist es, die Bürger:innen zur Partizipation an Demokratie zu befähigen, zu motivieren und zu stärken. Die kommunale Ebene nimmt dabei eine Schlüsselfunktion ein, da auf lokaler Ebene politische Beteiligung besonders niederschwellig, unmittelbar und zugänglich erfolgen kann – sofern die Kommune dafür die notwendigen Voraussetzungen schafft.
 
Demokratiebildung ist die Verbindung aus Wissen über demokratische Institutionen mit dem Erfahren und Reflektieren von Demokratie und demokratischen Prozessen. Dies erfordert die Öffnung von Räumen, Settings und Gelegenheitsstrukturen, für die es der interdisziplinären Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteur:innen und Perspektiven bedarf. Genau hier kann das datenbasierte kommunale Bildungsmanagement (DKBM) koordinierend, vernetzend und steuernd auf Angebote der Demokratiebildung einwirken.  
 
Die Partizipation ist ein starkes kommunales Instrument, welches zum Lernen über Demokratie und demokratische Prozesse beiträgt. Sie kann mehr Transparenz über demokratische Entscheidungen und Prozesse sowie reale Situationen des Demokratielernens schaffen. Die Durchführung von Beteiligungsprozessen allein führt aber nicht zwangsläufig zu einer Demokratisierung oder demokratischen Bildung der Bürger:innen. Demokratiebildung ist mehr als Partizipation. Was dieses „Mehr“ auf kommunaler Ebene bedeuten kann, wird unter anderem Diskussionsgegenstand unseres Großstadtnetzwerks sein.  
 

Das Großstadtnetzwerk auf einen Blick

Aus diesen Vorannahmen ergibt sich der thematische Fokus des Großstadtnetzwerks „Mehr kommunale Demokratie(-bildung) wagen!“, in dem der Blick auf die Elemente der Demokratiebildung und deren Bedeutung für die Steuerungsfunktion des datenbasierten kommunale Bildungsmanagements gerichtet wird. Besondere Bedeutung kommt dabei der Partizipation und ihrer Verschränkung mit dem Themenkomplex Demokratiebildung zu. 
 
Im Großstadtnetzwerk wird es vor allem um Fragen gehen wie: Was ist Demokratiebildung? Welches Verständnis von Demokratiebildung haben Sie? Welche theoretischen Ansätze kommunaler Demokratiebildung gibt es und wie findet Demokratiebildung in der kommunalen Praxis statt? Welche Anlässe zum Erlernen von Demokratie können Kommunen schaffen und welche Rolle nimmt dabei das DKBM ein? Wie stehen Demokratiebildung und Partizipation zueinander im Verhältnis? 
 
Unter der Prämisse unterschiedlicher Voraussetzungen und Verständnisse von Demokratiebildung in der kommunalen Landschaft möchten wir uns zunächst in einer explorativen Herangehensweise gemeinsam im Austausch mit Ihnen dem Thema nähern sowie einen wissenschaftlichen Blick auf Demokratiebildung und deren Definition richten. Ein anschließender Blick in die Praxis zeigt auf, wie Demokratiebildung im kommunalen Bildungsmanagement strategisch Einzug findet, (Jugend-) Beteiligung innovativ umgesetzt und beide Elemente zusammengedacht werden können. 
 

Zielgruppe

Das Großstadtnetzwerk richtet sich vor allem an Mitarbeitende und Fachkräfte in der Kommunalverwaltung, die sich mit Themen der Demokratiebildung und Partizipation beschäftigen, u.a. aus den folgenden Bereichen: Bildungsbüro/Bildungsmanagement, Jugendamt/ Jugendhilfeplanung, Amt für Soziales, Stadtentwicklung. Weitere Multiplikatorinnen und Multiplikatoren mit fachlichem Interesse sind ebenfalls willkommen.
 
 
 
Ansprechperson

Das Großstadtnetzwerk der Transferagentur für Großstädte

Das Großstadtnetzwerk der Transferagentur für Großstädte ist ein bundesweites Netzwerk von Kommunen, die ein datenbasiertes kommunales Bildungsmanagement aufbauen und weiterentwickeln, um für aktuelle Herausforderungen im Bildungsbereich ressortübergreifende Lösungen zu erarbeiten. Die Treffen fördern den städteübergreifenden Praxis- und Erfahrungsaustausch. Zudem bietet es ein Forum, um Einblicke in gute Praxis vor Ort zu erhalten und Zukunftsthemen für das DKBM zu diskutieren. 
 
Anmeldung: