Wirkungsorientierte Steuerung im kommunalen Bildungsmanagement

Modul 4 der Fortbildungsreihe

Art:

Ort:
Haus der Technik
Hollestr. 1
45127 Essen
Datum:
Donnerstag, 9. November 2017 - 10:00 bis 17:00

Kommunale Bildungslandschaften zeichnen sich dadurch aus, dass sie das lebenslange Lernen fokussieren, die Vernetzung von Bildungsakteuren in den Stadtteilen fördern sowie Bildungsangebote bedarfsgerecht entwickeln und steuern. Das Ziel ist es, die Qualität und Wirkung der Bildungsangebote zu verbessern und die Bildungsteilhabe vor Ort zu erhöhen. Beim Aufbau eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements gilt es, Strukturen auf- und auszubauen, die das ermöglichen.

Strukturen alleine gewährleisten jedoch nicht, dass sich die Bedingungen vor Ort nachhaltig und wirksam verbessern. In Modul 4 der Fortbildungsreihe fragen wir deshalb: Was bedeutet Wirksamkeit? Wie lassen sich wirksame Strukturen und Prozesse im kommunalen Bildungsmanagement etablieren? Und was gilt es, zu berücksichtigen, um langfristig eine Wirkung bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu erreichen?

Ein wirkungsorientierter Steuerungsansatz im kommunalen Bildungsmanagement kann dazu beitragen, bildungspolitische Leitziele und konkrete Maßnahmen in einer Kommune besser miteinander zu verknüpfen, ressortübergreifende Anforderungen zu formulieren sowie die Transparenz über die Ergebnisse von Bildungsprozessen und den Nutzen von Bildungsangeboten zu erhöhen. Dabei stehen in der Fortbildung gleichermaßen Aspekte und Methoden der internen Steuerung sowie Koordinationsaufgaben und Abstimmungsprozesse mit externen Partnern im Vordergrund.

Die Themen auf einen Blick:

  • theoretische Grundlagen wirkungsorientierter Steuerung sowie Übungen zur praktischen Anwendung
  • Möglichkeiten und Grenzen der kommunalen Bildungssteuerung
  • Methoden wirkungsorientierter Maßnahmenplanung
  • Ansätze der Wirkungsanalyse und Evaluation
  • Grundlagen wirkungsorientierter Berichterstattung



Hauptreferent des Moduls 4 ist Sebastian Niedlich, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Freien Universität Berlin mit den Schwerpunkten Educational Governance, bildungsbezogene Vertrauensforschung und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Niedlich ist ausgewiesener Experte im Bereich Wirkungsforschung und Evaluation und seit 2002 als Trainer und Prozessbegleiter im Bildungsbereich tätig. Darüber hinaus setzte sich Sebastian Niedlich im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung der Bundesprogramme „Lernende Regionen“ und „Lernen vor Ort“ intensiv mit Fragestellungen des kommunalen Bildungsmanagements auseinander.

Zielgruppe
Die Fortbildung richtet sich an Schlüsselakteure in bundesdeutschen Großstädten und in den Berliner Bezirken, die bereits im Handlungsfeld Bildungsmanagement agieren oder an den Schnittstellen arbeiten. Sie richtet sich insbesondere an die Fachkräfte, die im Rahmen des Bundesprogramms „Bildung integriert“ eingestellt wurden. Wir empfehlen, dass Sie als Team einer Kommune an der Fortbildung teilnehmen. Auf diese Weise erhöhen Sie die Chance, die gewonnenen Erkenntnisse in Ihren Arbeitsalltag zu übertragen.
 

Ansprechperson