Externe Kooperation im datenbasierten kommunalen Bildungsmanagement

Grundlagenmodul

Art:

Ort:
GLS Campus Berlin
Kastanienallee 82
10435 Berlin
Datum:
Donnerstag, 18. Oktober 2018 - 10:30 bis 16:30
Kontakt:
Freie Träger, Handelskammern, Stiftungen, Hochschulen, Vereine und Verbände – verschiedenste Akteure prägen die Bildungslandschaft einer jeden Großstadt. Datenbasiertes kommunales Bildungsmanagement (DKBM) versteht sich als Ansatz, der alle Bildungsakteure einer Kommune systematisch einbezieht, mitwirken oder gar entscheiden lässt – soweit die Theorie.
Zu Recht wird die Kooperation in der Praxis jedoch als Königsklasse bezeichnet. Erfahrungen aus Projektkooperationen, Fachbeiräten oder Bildungskonferenzen zeigen: Kommunikationsprozesse sind nicht zu unterschätzen. Anforderungen und Mitbestimmungsmöglichkeiten müssen zu Beginn klar sein. Dabei gilt es, die unterschiedlichen Haltungen, Interessen und Organisationskulturen zu berücksichtigen. So macht es etwa für zivilgesellschaftliche Organisationen einen Unterschied, ob es sich um zuwendungsfinanzierte, ressourcengebende oder Selbstorganisationen handelt. Steuerungsstrukturen müssen diese unterschiedlichen Voraussetzungen so berücksichtigen, dass dennoch Verabredungen befördert und Ergebnisse erzielt werden können. All dies ist voraussetzungsvoll. 
 
Der Entwicklungsworkshop „Externe Kooperation“ bietet Raum, die eigene Ausgangslage und verschiedene Kooperationsmodelle zu reflektieren und weiterzuentwickeln. Anhand eines exemplarischen Kooperationsprozesses werden Herausforderungen und theoretische Ansätze thematisiert, um dabei mögliche Lösungsansätze zu entwickeln und auf spezifische Fragen der Teilnehmenden einzugehen.
 
Mit dem Entwicklungsworkshop Grundlagenmodul bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich im Austausch mit weiteren Kommunen einer Kernkomponente des DKBM vertieft zu widmen und den Bezug zu den eigenen Strukturen und Arbeitsprozessen herzustellen. Neben einem fachlichen Impuls werden dazu Instrumente und Methoden eingeführt. In der anschließenden Entwicklungsphase können eigene Anliegen der Kommunen weiterbearbeitet werden. Die Entwicklungsworkshops finden mit zwei bis fünf Kommunen und maximal 15 Teilnehmenden statt.
 
Referent Jan Smith ist freier Berater, Trainer und Experte für strategisches Management. Er hat als Berater viele Jahre Kommunen, Landes- und Bundesministerien sowie die Europäische Kommission dabei begleitet, strategische arbeits-, sozial- und bildungspolitische Programme umzusetzen und zu evaluieren. Heute leitet Jan Smith hauptberuflich für die Freie und Hansestadt Hamburg die „Integrierte Sozialplanung & Stadtteilentwicklung“ im Bezirk Bergedorf. Dort verantwortet der kommunale Praktiker als Abteilungsleiter u.a. das kommunale Bildungsmanagement im Bezirk und ist auf Landesebene Mitglied der Lenkungsgruppe Regionale Bildungskonferenz.
 
Die Teilnahme am Entwicklungsworkshop setzt eine Zielvereinbarung mit der Transferagentur für Großstädte voraus und ist kostenfrei. Wir empfehlen in Teams von mindestens zwei Personen teilzunehmen, um die kommunalen Anliegen gemeinsam zu reflektieren, weiterzuentwickeln und die Erkenntnisse vor Ort einfließen zu lassen. Je nach Bedarfslage und Vertiefungsinteresse können weitere Termine folgen.
 
Der Entwicklungsworkshop ist besonders geeignet für Verwaltungsmitarbeitende, die Querschnittsthemen bearbeiten, Leitungen von Koordinierungseinheiten wie Bildungsbüros, Mitarbeitende des Förderprogramms „Bildung integriert“ (Bildungsmanagement und Bildungsmonitoring) sowie kommunale Koordinatorinnen und Koordinatoren der Bildungsangebote für Neuzugewanderte. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, einen Kooperationspartner zu dem Entwicklungsworkshop mitzubringen und die Kooperation vor Ort zu weiterzuentwickeln.
 

Wenn Sie Interesse haben, am Entwicklungsworkshop „Externe Kooperation im datenbasierten kommunalen Bildungsmanagement“ teilzunehmen oder Fragen haben, melden Sie sich gern bei:

Ansprechperson